Kompostbeschleuniger – für eilige Gärtner

Durch einen Kompostbeschleuniger lässt sich die Kompostierung ein wenig beschleunigen. Er sorgt dafür, dass Grünabfälle aus Küche und Garten schneller zersetzt und in reifen Kompost verwandelt werden. Solch einen Kompostbeschleuniger können Sie fertig im Handel kaufen oder mit wenig Aufwand selbst herstellen.

Kompostbeschleuniger aus dem Handel

Kompostbeschleuniger, die es in Gärtnereien und Baumärkten zu kaufen gibt, werden aus vielen unterschiedlichen Substanzen pflanzlichen und tierischen Ursprungs gemischt. Hierzu gehören unter anderem Steinmehl, Knochenmehl, Betonit, Algenkalk, Dolomitkalk, Traubenkernschrot, Rapsschrot, Melasse, Geflügeldung oder Guano, der aus den Ausscheidungen von Seevögeln besteht. Auch Bakterien und Pilze, die bei der Kompostierung eine wichtige Rolle spielen, sind oft in Kompostbeschleunigern enthalten. Damit diese Mikroorganismen sich gut entwickeln und vermehren, setzen viele Hersteller ihren Kompostbeschleunigern entsprechende Nährstoffe zu. So sind die vielen Kleinstlebewesen für den Anfang gut versorgt.
Kompostbeschleuniger

So verwenden Sie fertigen Kompostbeschleuniger

Damit ein Kompostbeschleuniger gut wirken kann, geben Sie ihn am besten in mehreren Lagen auf den Komposthaufen beziehungsweise in die Komposttonne. Hierzu füllen Sie den Komposter zunächst mit Grünabfällen, bis eine Höhe von 20 Zentimetern erreicht ist. Danach streuen Sie etwas Kompostbeschleuniger auf die Oberfläche. Bei der Menge richten Sie sich am besten nach den Angaben des Herstellers, denn bei den einzelnen Produkten gibt es große Unterschiede. Zum Schluss folgt eine dünne Schicht Gartenerde. Diesen Vorgang wiederholen Sie, bis sämtlicher Kompost eingefüllt ist. Den Abschluss bildet wiederum eine dünne Schicht Gartenerde.
Ein wichtiger Hinweis! Verwenden Sie in Ihrem Komposthaufen niemals gleichzeitig Kompostbeschleuniger und Kompostwürmer. Durch das Einstreuen eines Kompostbeschleunigers entsteht im Kompost eine recht hohe Temperatur, die Kompostwürmer nicht vertragen. Sie würden daher die Flucht ergreifen oder an den zu hohen Temperaturen sterben.

Kompostbeschleuniger selbst herstellen

Wenn Sie Ihren Kompostbeschleuniger lieber selbst herstellen möchten, gehen Sie hierbei folgendermaßen vor:
  • Füllen Sie einen Eimer oder eine Gießkanne mit 10 Liter Wasser, das lauwarm sein sollte.
  • Geben Sie einen Würfel Hefe in das Wasser und rühren Sie die Mischung, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat.
  • Zum Schluss rühren Sie ein Kilogramm Zucker in das Wasser-Hefe-Gemisch und rühren nochmals so lang, bis sich der gesamte Zucker aufgelöst hat.
Einen selbst hergestellten Kompostbeschleuniger gießen Sie über Ihren Komposthaufen. Hierbei sollten Sie allerdings darauf achten, dass sich die Feuchtigkeit gleichmäßig im Kompost verteilt. Die vielen Mikroorganismen, die Ihre Grünabfälle in Kompost verwandeln, mögen weder Nässe noch Trockenheit, deshalb ist der Kompost idealerweise nur leicht feucht. Aus diesem Grund sollten Sie auch beim Befüllen des Komposters darauf achten, immer abwechselnd trockenes und feuchtes Schnittgut einzufüllen. So sorgen Sie für optimale Bedingungen und bekommen dafür einen hervorragenden Dünger für den Garten.